Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 136 Antworten
und wurde 2.072 mal aufgerufen
 Gesellschaft
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 10
Maringa Offline

Pneumatiker


Beiträge: 704
Punkte: 760

13.09.2009 22:45
#46 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

War ganz einfach. Beim Psychotest am PC gibts ja oft Fragen ob man gern eine Gruppe führt, ob man gern ganz oben steht, ob man gerne jemand herumkommandiert etc. . Ich hab also immer so geantwortet dass ich keine Führungsqualis hab. Hat aber leider nichts gebracht.



Im Karpfenteich der flotte Hecht, bumbst alle Karpfen durch... Nicht schlecht!

stahlwollvieh Offline

Emofaggot


Beiträge: 2.155
Punkte: 2.203

13.09.2009 22:48
#47 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

lol, dumm gelaufen... ^^
Was wohl rauskommt, wenn man bei den ganzen Fragen, ob man schon mal Drogen konsumiert hat, nein ankreuzt, aber bei denen, wo's drum geht, ob man welche nehmen würde, überall ja...? ^^


Sic vis pacem: Parabellum!

Gray Offline

Theophor


Beiträge: 2.786
Punkte: 2.818

13.09.2009 23:00
#48 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

In Antwort auf:
Was wohl rauskommt, wenn man bei den ganzen Fragen, ob man schon mal Drogen konsumiert hat, nein ankreuzt, aber bei denen, wo's drum geht, ob man welche nehmen würde, überall ja...? ^^


sowas suchen die eh unbedingt.

interessanter wärs umgekehrt, "ne, ich will keine drogen nehmen, aber...."


You're not the contents of ... hey, where's my wallet?!

stahlwollvieh Offline

Emofaggot


Beiträge: 2.155
Punkte: 2.203

14.09.2009 10:07
#49 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

"...ich bin halt schon ein paarmal mit dem Arm auf eine Spritze gefallen, die da so herumgelegen ist und sich mir genau in die Vene gebohrt hat..." xD


Sic vis pacem: Parabellum!

stahlwollvieh Offline

Emofaggot


Beiträge: 2.155
Punkte: 2.203

12.06.2010 21:01
#50 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

Yeah, luvin it:

Zitat
ÄRZTLICHER BERICHT

Sehr geehrte Frau Kollegin! Sehr geehrter Herr Kollege!

Bei Herrn Wolfgang F. bestehen folgende Diagnosen:
Sinusvenenthrombose
Grand mal (29.7.2009)

Anamnese:
Herr Wolfgang F. erlitt im Juli 2009 einen generalisierten tonisch-klonischen cerebralen Anfall. Er wurde im Krankenhaus Steyr aufgenommen und an der Kinderabteilung behandelt. Bei der Durchuntersuchung ergab sich eine Sinusvenenthrombose als Ursache für den Grand mal. Eine Gerinnungsstörung konnte beim damaligen Aufenthalt nicht festgestellt werden. Es erfolgte eine orale Antikoagulation mit Marcoumar.

Im Neurostatus waren Caput und Collum unauffällig, ebenso die Hirnnerven. An den Extremitäten waren Tonus, Trophik, Kraft und Sensibilität seitengleich, die Sehnenreflexe beidseits mittellebhaft und die Pyramidenzeichen beiderseits negativ. Die Koordination war unauffällig, die frontalen Zeichen beidseits negativ und das Gangbild unauffällig.

Im Status psychicus war der Patient wach und allseits orientiert, Mnestik und Konzentration unauffällig, die Stimmung war euthym, der Affekt adäquat, der Antrieb unauffällig, der Duktus kohärent. Es bestand keine produktive Symptomatik und keine Suizidalität.

Zusammenfassung und Stellungnahme:
Im August 2009 erlitt der Patient auf Basis einer links occipitalen, corticalen Sinunsvenenthrombose einen Grand mal.
Die Diagnostik und Therapie der Sinusvenenthrombose, von welcher sich der Patient vollständig erholte, wurden im KH-Steyr durchgeführt.
Bei der pädiatrischen, internistisch-hämatologischen und neurologischen Durchuntersuchung konnten keine ätiologisch eindeutige Ursache für die Sinusvenenthrombose identifiziert werden.

Zur Prophylaxe eines Rezidivereignisses wurde eine orale Antikoagulation für ein halbes Jahr eingeleitet.
Das Risiko für ein Rezidivereignis ist jedoch wegen der unklaren Ätiologie als erhöht zu betrachten.

Mit Herrn F. wurden folgende Maßnahmen der Sekundärprophylaxe vereinbart:
Thromboseprophylaxe bei Situationen mit erhöhter Gerinnungsneigung (Operationen, Langstreckenreisen mit Teilimmobilisation) und Vermeidung starker körperlicher Belastung mit der Gefahr der Dehydration.

Aus neurologischer Sicht ist der Patient für den Präsenzdienst nicht geeignet.

Mit freundlichen Grüßen, usw usf...


"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen."
-Friedrich Nietzsche

stahlwollvieh Offline

Emofaggot


Beiträge: 2.155
Punkte: 2.203

21.07.2010 17:53
#51 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

Yeah, final win, hab heute meine zweite Stellung gehabt, nur Kurzstellung diesmal, und jetzt bin ich endlich endgültig untauglich, obwohl ich bei der psychischen Testung, genauso wie bei Hören, Sehen usw. überall 9/9 gehabt hab...^^


"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen."
-Friedrich Nietzsche

Sigi_2 Offline

Theophor


Beiträge: 1.879
Punkte: 1.944

20.10.2010 12:47
#52 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

Um das Thema mal aufzugreifen, was haltet ihr davon, die allgemeine Wehrpflich abzuschaffen?

Gray Offline

Theophor


Beiträge: 2.786
Punkte: 2.818

20.10.2010 13:03
#53 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

find ich gut, ehrlichgesagt. Ein Berufsheer macht viel mehr Sinn. Es ist außerdem unfair, dass Männer ein Jahr ihres Lebens sinnlos mit Militär oder Zivi verscheißen müssen (sofern man nicht untauglich ist), und Frauen nicht.

Komplett veraltet und unnütz, meiner Meinung nach.


You're not the contents of ... hey, where's my wallet?!

stahlwollvieh Offline

Emofaggot


Beiträge: 2.155
Punkte: 2.203

20.10.2010 13:13
#54 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

Grundsätzlich dafür, aber es iss halt problematisch, weil dadurch auch der Zivi wegfällt, und das wäre dann sicher ein Verlust für unser System, der nicht so leicht verkraftbar wäre.

Sigi_2 Offline

Theophor


Beiträge: 1.879
Punkte: 1.944

20.10.2010 13:15
#55 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

Und wie siehts mit den Mehrkosten und dem "verpflichtenden Sozialjahr" aus?

Laut diversen Quellen würde ein Berufsheer ja deutlich höhere Kosten verursachen, als die dezeitigen 2 Milliarden, die Darabos zur Verfügung hat, aufgund der höheren Lohnkosten, usw ....
Das rote Kreuz würde durch den Wegfall der Zivildiener einen Personalengpass bekommen, der mit ca. 500 Mio€ auszugleichen wäre.

Kirk Offline

Theophor


Beiträge: 1.486
Punkte: 1.502

20.10.2010 16:00
#56 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

Ich bin dafür den Zivildienst allgemein für Männer und Frauen verpflichtend zu machen, die Wehrpflicht aber selbstverständlich abzuschaffen. Außerdem würde ich diese Rechnung wirklich gerne sehen, die ergibt, dass ein Berufsheer so viel teurer kommen würde. Wenn da ordentlich abgespeckt wird, geht das schon. Ich bin mir sicher, dass beim Heer so viele fette Leutnands, Oberfeldwebel oder sonstwas herumsitzen und eigentlich keine wirklich nützliche Funktion haben, diese Posten müssten abgebaut werden.


Wie gut klingen schlechte Musik und schlechte Gründe, wenn man auf einen Feind los marschiert!

Friedrich Nietzsche - Morgenröthe

stahlwollvieh Offline

Emofaggot


Beiträge: 2.155
Punkte: 2.203

20.10.2010 16:11
#57 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

Zitat
Ich bin dafür den Zivildienst allgemein für Männer und Frauen verpflichtend zu machen

Muss ich das jetzt wirklich kommentieren?

Kirk Offline

Theophor


Beiträge: 1.486
Punkte: 1.502

20.10.2010 16:12
#58 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

Ja.


Wie gut klingen schlechte Musik und schlechte Gründe, wenn man auf einen Feind los marschiert!

Friedrich Nietzsche - Morgenröthe

Hitti Offline

Theophor


Beiträge: 1.042
Punkte: 1.130

20.10.2010 16:23
#59 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

Ich betrachte die Wehrpflicht als Zwangsarbeit, sie erfüllt alle Kriterien. Sie wird deswegen im Gesetz nicht als solche erachtet, weil sie einfach per definitionem ausgenommen ist, als allgemeine Bürgerpflicht. Dazu muss man wohl nix mehr sagen.

Ich bin deswegen natürlich dafür, die Wehrpflicht generell abzuschaffen. Da bedeutende, lebenswichtige Dienstleistungen allerdings durch den Wegfall der ZD-Sklaven stark eingeschränkt werden würden, ist dies natürlich nicht möglich. Die Idee von Kirk scheint mir als vorübergehende Lösung durchaus angebracht, in weiter Sicht ist diese Bürgerpflicht auf jeden Fall gänzlich zu eliminieren.


"Wir werden in dies seltsame Dasein geworfen, das einem Traum mehr ähnelt, als wir uns eingestehen wollen, bringen dann unser Leben mit Schlafen und Essen, mit Freizeit und Arbeit zu, in einer stets ähnlichen Abfolge von Einheiten, die wir Tage nennen, lachen über Schönes und klagen über Schlimmes, werden auch bald wieder fortgerissen, sterbend im Bewusstsein, dass unsere Existenz völlig unbedeutend war, und ich kann mit Worten nicht einmal annähernd beschreiben, wie nüchtern ich dieses Schauspiel, dieses rätselhafte Sein betrachte und wie herzlich egal es mir ist."

stahlwollvieh Offline

Emofaggot


Beiträge: 2.155
Punkte: 2.203

20.10.2010 16:24
#60 RE: Militärdienst VS Zivildienst antworten

Schau dir an, wie's Hitti gegangen iss. Schau dir an, wie's mir gegangen wär.
Alleine der Gedanke daran dreht mir den Magen um.
Stell dir vor, du steckst noch mehr solche Soziopathen in solche Berufe - vor allem unter der Betrachtung, dass prozentuell sicher mehr derartige Menschen untauglich sind, als "normale", und Untauglichkeit nach den Richtlinien des Bundesheeres umgesetzt wird.
Auf einmal sind bestenfalls noch Rollstuhlfahrer mit BSE und Genitalherpes untauglich und all diese kranken Personen werden in soziale Berufe gesteckt, also in ihre persönliche kleine Hölle.
Ganz im Ernst, der Gedanke allein zieht mir eine Gänsehaut auf...

/edit: Hiatbert du scheiß Zwischenposter!

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 10
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen