Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 64 Antworten
und wurde 1.031 mal aufgerufen
 Religion
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Kirk Offline

Theophor


Beiträge: 1.486
Punkte: 1.502

19.10.2009 18:03
Schächten antworten

Das Schächten von Tieren gehört ist ein untrennbarer Teil des Judentums und des Islams. In Österreich wurde es als grausam bezeichnet, weswegen es seit einiger Zeit, die mir nicht genau bekannt ist, ein Gesetz, das das Schechten verbietet oder zumindest einschränkt. Hier steht es:

In Antwort auf:
Schlachtung oder Tötung
§ 32. (1) Unbeschadet des Verbotes der Tötung nach § 6 darf die Tötung eines Tieres nur so erfolgen, dass jedes ungerechtfertigte Zufügen von Schmerzen, Leiden, Schäden oder schwerer Angst vermieden wird.
(2) Ein warmblütiges Tier darf nur geschlachtet werden, wenn es vor Beginn des Blutentzugs betäubt worden ist. Ausnahmsweise bedarf es keiner Betäubung, wenn
1. sie bei Notschlachtungen nach den gegebenen Umständen nicht möglich ist,
2. die Behörde eine Bewilligung für ein Schlachten ohne Betäubung (Schächten) erteilt hat; sie darf die Bewilligung nur Angehörigen bestimmter gesetzlich anerkannter Religionsgemeinschaften und nur insoweit erteilen, als
a) es erforderlich ist, den Bedürfnissen von Angehörigen dieser Religionsgemeinschaften zu entsprechen, denen zwingende Vorschriften ihrer Religionsgemeinschaft das Schächten vorschreiben oder den Genuss von Fleisch nicht geschächteter Tiere untersagen und
b) die Schächtung fachgerecht, in einem hierfür ausgestatteten Schlachthof und in Anwesenheit eines Tierarztes erfolgt sowie
c) das Tier betäubt wird.
(3) Die Schlachtung, Tötung, Verbringung, Unterbringung, Ruhigstellung, Betäubung und Entblutung eines Tieres darf nur durch Personen vorgenommen werden, die dazu die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzen.


Was meint ihr? Ist dieser Paragraph eine nötige Maßnahme oder ein unnötiges Gesetzt um Juden und Muslimen die Religionsausübung zu erschweren?
Dazu noch ein kleiner Text von der Hompage der islamischen Glaubensgeminschaft Österreichs:

In Antwort auf:
Es soll eine Aktion der Freiheitlichen sein, die zur Wiedergewinnung der verlorenen Wählermassen im Falle einer erfolgreichen Durchsetzung der Beschränkungen bzw. des Verbotes von Schächtungen dieses Verbot auf ihre Fahnen schreiben und im Wahlkampf als ihren Erfolg darstellen werden, weil die österreichische Bevölkerung bekanntlichermaßen äußerst tierliebend ist. Dabei werden nicht nur die Antisemiten voll befriedigt, sondern auch alle Ausländerhasser weil viele Muslime türkischer Herkunft sind oder sonst ursprünglich aus anderen Ländern stammen. Angeblich wird das auch von führenden ÖVP-Politikern so gesehen.


Hör dir das an! Der Artikel wurde von einem Organ in der Ich-Form verfasst!

Hitti Offline

Theophor


Beiträge: 1.042
Punkte: 1.130

19.10.2009 22:26
#2 RE: Schächten antworten

In Antwort auf:
2. die Behörde eine Bewilligung für ein Schlachten ohne Betäubung (Schächten) erteilt hat; sie darf die Bewilligung nur Angehörigen bestimmter gesetzlich anerkannter Religionsgemeinschaften und nur insoweit erteilen, als
a) es erforderlich ist, den Bedürfnissen von Angehörigen dieser Religionsgemeinschaften zu entsprechen, denen zwingende Vorschriften ihrer Religionsgemeinschaft das Schächten vorschreiben oder den Genuss von Fleisch nicht geschächteter Tiere untersagen und
b) die Schächtung fachgerecht, in einem hierfür ausgestatteten Schlachthof und in Anwesenheit eines Tierarztes erfolgt sowie
c) das Tier betäubt wird.


Hä? Also is die Voraussetzung dafür, dass ich ein Tier schächten (offensichtl. Definition: es ohne Betäubung töten) darf, die Betäubung des Tieres? Irgendwas versteh ich hier offenbar grad völlig falsch. Bevor ich also mehr dazu sage, würd ich mich über eine genauere Definition des Schächtens freuen, weil ich glaube, dass es daran hapert.


Nicht Sieg sollte der Sinn einer Diskussion sein, sondern Gewinn.

Kirk Offline

Theophor


Beiträge: 1.486
Punkte: 1.502

19.10.2009 22:36
#3 RE: Schächten antworten

Ich weiß jetzt leider auch nicht ob mit dem Paragraphsauszug was falsch ist, aber SChächten bedeutet grundsätzlich nichts anderes als das Tier durch das Durchschneiden des Halses und somit der Hauptschlagader zu töten. Kurz es muss Blut fleißen. Das Tier darf nicht geschlagen, betäubt, erschossen oder sont was werden.
Und das österreichische Gesetz verlang jetzt das Tier zuerst zu betäuben, es sei den man erheält eine Ausnahmegenehmigung für das Schächten, was auch dann nur unter bestimmten Bedingugen erfolgen darf.
siehe:

In Antwort auf:
Bewilligung nur Angehörigen bestimmter gesetzlich anerkannter Religionsgemeinschaften und nur insoweit erteilen, als es erforderlich ist, den Bedürfnissen von Angehörigen dieser Religionsgemeinschaften zu entsprechen, denen zwingende Vorschriften ihrer Religionsgemeinschaft das Schächten vorschreiben oder den Genuss von Fleisch nicht geschächteter Tiere untersagen und die Schächtung fachgerecht, in einem hierfür ausgestatteten Schlachthof und in Anwesenheit eines Tierarztes erfolgt sowie


Ich weiß wirklich nicht, wie der Punkt c) mit dem Schächten zu verinbaren sein soll. Wenn ichs rausfinde, wie man das Tier betäuben kann ohne dabei gegen die religiösen Ritualsvorschriften zu verstoßen, schreibe ichs natürlich, aber von meinem jetztigen Standpnkt ergibt das genau keinen Sinn. Tut mir leid!


Hör dir das an! Der Artikel wurde von einem Organ in der Ich-Form verfasst!

Kirk Offline

Theophor


Beiträge: 1.486
Punkte: 1.502

19.10.2009 23:02
#4 RE: Schächten antworten

Okay, ich weiß jetzt wie der Punkt c) "das Tier betäubt wird" zu verstehen ist:

In Antwort auf:
4.die Schlachtung so erfolgt, dass die großen Blutgefäße im Halsbereich mit einem Schnitt eröffnet werden,
5.die Tiere unmittelbar nach dem Eröffnen der Blutgefäße wirksam betäubt werden,
6.sofort nach dem Schnitt die Betäubung wirksam wird


Hör dir das an! Der Artikel wurde von einem Organ in der Ich-Form verfasst!

stahlwollvieh Offline

Emofaggot


Beiträge: 2.155
Punkte: 2.203

19.10.2009 23:17
#5 RE: Schächten antworten

Naja, soweit ich weiß, müssen sie dabei auch noch kopfüber aufgehängt werden, damit wirklich jedes Bisschen Blut rausgeht, darum geht's ja eigentlich.
Und ich finde es, ganz ehrlich gesagt, ziemlich gestört.
Ich empfinde den Paragraphen keineswegs als unnötige Pflanzerei von Gläubigen, sondern als mehr als notwendige Schadensminimierung.
Du hast ja bitte selbst dieses Video auf der SaT-DVD gesehen, Kirk, das war eine Schächtung.
Und jetzt sag mir einen vernünftigen Menschen auf der Welt, der das befürworten soll.
Ich find's, wie gesagt, sowohl überflüssig als auch krank.


Sic vis pacem: Parabellum!

Maringa Offline

Pneumatiker


Beiträge: 704
Punkte: 760

19.10.2009 23:29
#6 RE: Schächten antworten

Ich finds lächerlicher dass so etwas von Gläubigen verlangt wird. Das ist doch absurd so etwas einem klar denkenden Menschen zuzumuten.



Im Karpfenteich der flotte Hecht, bumbst alle Karpfen durch... Nicht schlecht!

Kirk Offline

Theophor


Beiträge: 1.486
Punkte: 1.502

19.10.2009 23:37
#7 RE: Schächten antworten

In Antwort auf:
Naja, soweit ich weiß, müssen sie dabei auch noch kopfüber aufgehängt werden, damit wirklich jedes Bisschen Blut rausgeht, darum geht's ja eigentlich.


Nein, das Tier wird am Boden hingelegt, und während einer es, im speziellen den Hals, so hält, dass ein anderer mit einem schnitt den Hals so tief wie möglich durchsäbeln kann. Ich war oft genug dabei.

In Antwort auf:
Du hast ja bitte selbst dieses Video auf der SaT-DVD gesehen, Kirk, das war eine Schächtung.


Nein, weil da die Tiere erst einen Schlag auf den Kopf gekriegt haben, mit so einem seltsamen kleinen Stock, der mit einem Hammer auf den Schädel geschlagen wurden um das Tier zu betäuben, und auf eine selstsame Weise aufgehängt wurden, das gehört nicht zu einer Schächtung.

Schächtung bedeutet einem Tier die Kehle durchzuschneiden und es ausbluten zu lassen. Tot ist das Tier inerhalb von wenigen Sekunden. Es zuckt halt nach dem Durchtrennen der Halsschlag ader noch 10 Sekunden lang, aber ob es deshalb noch lebt, oder sich nur mehr die Muskeln verselbstständigen, weiß ich nicht.
Erst dann wird das Tier aufgehängt, damit eben, wie du richtig gesagt hast so viel Blut wie möglich noch entweicht und dann wird das Fell abgenommen und die Eingeweide entsorgt.


Hör dir das an! Der Artikel wurde von einem Organ in der Ich-Form verfasst!

stahlwollvieh Offline

Emofaggot


Beiträge: 2.155
Punkte: 2.203

19.10.2009 23:49
#8 RE: Schächten antworten

Nicht immer so simpel.
Zitat Wikipedia:

In Antwort auf:
Die Befürworter dieser Methode argumentieren, dass nur durch den Schächtschnitt ein völliges Ausbluten des Tieres sichergestellt sei, und da es zu einem schlagartigen Abfall des Blutdrucks und damit der Sauerstoffversorgung des Gehirns komme, sofortige Bewusstlosigkeit ohne nennenswerte Schmerzen eintrete. Grobe Fehler beim Schächten sind zweifellos ebenso qualvoll für das Tier wie grobe Fehler jeder anderen Schlachtmethode.
Gegner des Schächtens bezweifeln dies, da die Blutversorgung des Gehirns auch durch nicht durchtrennte Gefäße im Bereich der Wirbelsäule und des tiefen Nackens erfolgt, und verweisen auf manche Video-Aufnahmen geschächteter Tiere, die einen teilweise mehrminütigen Todeskampf durchleben, obwohl sichtbar die Luftröhre und Halsschlagadern durchtrennt wurden. Eine sofortige Bewusstlosigkeit sei daher beim Schächten nicht immer gegeben. Auch sei ein Beharren auf das Schächten ohne vorherige Betäubung mit dem Hinweis auf das erforderliche Ausbluten nicht überzeugend, da ein betäubtes Tier in gleicher Weise ausblutet wie ein nicht betäubtes. Außerdem bleiben auch beim besten Ausbluten immer noch Blutrückstände im Fleisch, so dass dieses Argument angezweifelt werden kann.


Sic vis pacem: Parabellum!

Gray Offline

Theophor


Beiträge: 2.786
Punkte: 2.818

20.10.2009 00:35
#9 RE: Schächten antworten

Ich bin grundsätzlicher Feind von dämlich übernommenen Traditionen und strikt nach gewissen dogmatischen Vorgaben durchgeführten Praktiken - v.a. was Religion betrifft.

Irgendwann sollten die Leute mal lernen, dass alles, was vor tausend(en) Jahren mal ganz leiwand war heute nicht mehr so wirklich komplett aktuell ist. Wenn einem sein unsichtbarer Freund schon flüstert, dass man Tiere ausbluten lassen soll (und ich finde, das hört sich gestört genug an), dann sollte man doch wenigstens mit moderner Technik sicherstellen, dass sie ganz bestimmt nicht leiden.


You're not the contents of ... hey, where's my wallet?!

Kirk Offline

Theophor


Beiträge: 1.486
Punkte: 1.502

20.10.2009 14:44
#10 RE: Schächten antworten

In Antwort auf:
dämlich übernommenen Traditionen


Darf ich das so auffassen, dass jeder, der eine solche alte, womöglich sogar religiöse, Traditon übernimmt dämlich ist?

In Antwort auf:
dass man Tiere ausbluten lassen soll (und ich finde, das hört sich gestört genug an)


Wie gestört es sich für dich auch anhören mag, aber, wenn das Blut nicht ausläuft, und deshlab im Inneren des Körpes gerinnt, leidet die geschmackliche Qualität sehr darunter. Es hat also sehrwohl seinen Sinn.

In Antwort auf:
dass sie ganz bestimmt nicht leiden


Da frag ich mich, ob man nicht auch gleich verhindern sollte, dass Wölfe Rehe reißen, und sie statt dessen einfach mit vor dem Schlachten betäubten Tieren gefüttert werden sollten, weil die Wölfe ihre Beute ja auch qualvoll mit dem Durchbeißen der Kehle töten.

In Antwort auf:
Grobe Fehler beim Schächten sind zweifellos ebenso qualvoll für das Tier wie grobe Fehler jeder anderen Schlachtmethode.


Schächten lernt jeder Sohn von seinem Vater. Ich habe bei einem guten Dutzend Schächtungen nicht erlebt, dass ein Tier, wegen mangelnder Kenntnisse des Schächters, leiden musste. Wie wir die Tiere allerdings wirkungsvoll und nicht qualvoll töten sollten, wüssten wir nicht und müssten wir erst erlernen, von wem ist ebenso fraglich.


Hör dir das an! Der Artikel wurde von einem Organ in der Ich-Form verfasst!

Hitti Offline

Theophor


Beiträge: 1.042
Punkte: 1.130

20.10.2009 17:55
#11 RE: Schächten antworten

Wozu dient dann das geschächtete Tier? Immer als Nahrung?

In Antwort auf:
Darf ich das so auffassen, dass jeder, der eine solche alte, womöglich sogar religiöse, Traditon übernimmt dämlich ist?


Wer eine dämliche Tradition übernimmt, ohne darüber nachzudenken, is dämlich. Ja.

In Antwort auf:
Da frag ich mich, ob man nicht auch gleich verhindern sollte, dass Wölfe Rehe reißen, und sie statt dessen einfach mit vor dem Schlachten betäubten Tieren gefüttert werden sollten, weil die Wölfe ihre Beute ja auch qualvoll mit dem Durchbeißen der Kehle töten.


Was hatn das damit zu tun? Der Wolf ist ein eigenständiges Lebewesen. Die Entscheidung, wie er seine Beute zur Strecke bringen soll, liegt sicherlich nicht bei uns. Wohl aber liegt es bei uns, jedem Tier soviel Leid zu ersparen, wie es nur irgendwie möglich is. Das bedeutet auch, dass wir Tiere nur töten sollten, wenn es nötig und notwendig is.


Nicht Sieg sollte der Sinn einer Diskussion sein, sondern Gewinn.

Kirk Offline

Theophor


Beiträge: 1.486
Punkte: 1.502

20.10.2009 18:23
#12 RE: Schächten antworten

In Antwort auf:
Wer eine dämliche Tradition übernimmt, ohne darüber nachzudenken, is dämlich. Ja.


Dann steht die Ansage aber für mich im falschen Thread, weil Schächten keine dämliche Tradition ist!

In Antwort auf:
Der Wolf ist ein eigenständiges Lebewesen. Die Entscheidung, wie er seine Beute zur Strecke bringen soll, liegt sicherlich nicht bei uns.Wohl aber liegt es bei uns, jedem Tier soviel Leid zu ersparen, wie es nur irgendwie möglich is.


Naja, ich dachte nur, wenn wir jedem Tier so viel Leid ersparen sollten, wie möglich könnten wir ja auch gleich schauen, dass wir das Raubtier als solches Abschaffen, und dieses anstatt es jagen zu lassen, füttern, das Jagen auch für Menschen abschaffen, nur mehr in Freilaufgehegen züchten, Tiertransport abschaffen, und vieles mehr.

In Antwort auf:
dass wir Tiere nur töten sollten, wenn es nötig und notwendig is.


Also eigentlich gar nicht mehr. Notwendig ist es ja nicht. Wir könnten auch alle Vegetarier werden.


Hör dir das an! Der Artikel wurde von einem Organ in der Ich-Form verfasst!

Hitti Offline

Theophor


Beiträge: 1.042
Punkte: 1.130

20.10.2009 18:36
#13 RE: Schächten antworten

In Antwort auf:
Dann steht die Ansage aber für mich im falschen Thread, weil Schächten keine dämliche Tradition ist!


Das versuch ich gerade herauszufinden, und weil du meine Frage nicht beantwortet hast, bin ich keinen Schritt weitergekommen.


In Antwort auf:
Naja, ich dachte nur, wenn wir jedem Tier so viel Leid ersparen sollten, wie möglich könnten wir ja auch gleich schauen,
dass wir das Raubtier als solches Abschaffen, und diese an Stelle dessen füttern,


Ich zitiere mich selbst: "(...),wie es nur irgendwie möglich is." Klar?

In Antwort auf:
das Jagen abschaffen,


Ein Jäger lindert (in vielen Fällen) das Leid durch Bevölkerungskontrolle und durch das Töten eines stark verwundeten Tieres.

In Antwort auf:
nur mehr in Freilaufgehegen züchten,


Wieso ned?

In Antwort auf:
Tiertransport abschaffen,(...)


So übertreiben muss man auch ned. Tut mir ja leid für die Tiere, wenns durch den Transport ein bisschen gestresst sind, aber das steht in keinem Verhältnis zu dem Leid, von dem hier die Rede war.

In Antwort auf:
Also eigentlich gar nicht mehr. Notwendig ist es ja nicht. Wir könnten auch alle Vegetarier werden.


Doch, es is notwendig, weil es ein unmögliches Unterfangen is, jeden Menschen vollständig zum Vegetarier zu bekehren. Wir sind nunmal Allesfresser und haben genauso wie viele andere Lebewesen auf dieser Erde die Möglichkeit, schwächere Lebensformen zu töten und zu essen. Allerdings sollten wir die Intelligenz dafür haben, dies mit einer gewissen Umsicht und Rücksicht zu tun.



Nicht Sieg sollte der Sinn einer Diskussion sein, sondern Gewinn.

Kirk Offline

Theophor


Beiträge: 1.486
Punkte: 1.502

20.10.2009 18:46
#14 RE: Schächten antworten

In Antwort auf:
und weil du meine Frage nicht beantwortet hast, bin ich keinen Schritt weitergekommen.


Welche Frage?

In Antwort auf:
Allerdings sollten wir die Intelligenz dafür haben, dies mit einer gewissen Umsicht und Rücksicht zu tun.


Da hast du voll Recht und deshalb ringe ich auch nicht mit einem Schaf, bis es vor Erschöpfung umkippt, knüpple es nicht zu Tode, oder stresse es durch lange enge Transporte und schleife es auch nicht in der Gegend herum, sondern töte es mit einem schnellen, tiefen Schnitt durch die Kehle.

Dir ist sicher schon aufgefallen, dass ich normalerweise immer ein Fan von deinen Postings bin, Hitti, aber in dieser Angelegenheit baue ich mehr auf meine Erfahrungen, die mir gezeigt haben, dass eine gut vorbereitet Schächung, an Ort und Stelle, wo das Tier aufgewachsen ist, ein schnelles, qual- und schockfreies Ende gewährleistet.


Hör dir das an! Der Artikel wurde von einem Organ in der Ich-Form verfasst!

Hitti Offline

Theophor


Beiträge: 1.042
Punkte: 1.130

20.10.2009 18:54
#15 RE: Schächten antworten

In Antwort auf:
Welche Frage?


Wozu dient dann das geschächtete Tier? Immer als Nahrung?

In Antwort auf:
Dir ist sicher schon aufgefallen, dass ich normalerweise immer ein Fan von deinen Postings bin, Hitti, aber in dieser Angelegenheit baue ich mehr auf meine Erfahrungen, die mir gezeigt haben, dass eine gut vorbereitet Schächung, an Ort und Stelle, wo das Tier aufgewachsen ist, ein schnelles, qual- und schockfreies Ende gewährleistet.


Darum gehts ja. Ich weiß immer noch ned wirklich, was Schächten is und wie es zu der Tradition kam. Aber vor allem weiß ich nicht, wieso es gemacht wird.



Nicht Sieg sollte der Sinn einer Diskussion sein, sondern Gewinn.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Islam »»
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen