Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 25 Antworten
und wurde 452 mal aufgerufen
 Österreichische Politik
Seiten 1 | 2
Sigi_2 Offline

Theophor


Beiträge: 1.879
Punkte: 1.944

01.07.2010 17:29
#16 RE: Causa Zogaj antworten

Tut mir leid, ich hätte vor 3 Tagen einen Beitrag dazu geschrieben, der wurde aber wie ich jetzt sehe nicht gespeichert.

Es handelt sich vorwiegend um Einbruchs- und Diebstahlsdelikte. Sie sind dafür auch schon im Gefängnis gesessen. Ich weiß von meinem Onkel, dass sie bei ihm eingestiegen sind und diverse Wertgegenstände entwendet haben, denn sie wurden in diesem und noch einigen Fällen überführt.
Auch wurde ihnen der Handel mit Drogen unterstellt, aber ob das stimmt, ist eine andere Frage.

Außerdem ist es der Familie zum Verhängnis geworden, dass sie damals illegal nach Österreich gekommen sind. Wären sie auf legalem Weg in unser Land gereist, wären sie entweder schon früher Abgeschoben worden oder dürften für immer bleiben.

----------------

Investiere in Alkohol, mehr Prozente bekommst du nirgends ...

Kirk Offline

Theophor


Beiträge: 1.486
Punkte: 1.502

02.07.2010 11:17
#17 RE: Causa Zogaj antworten

Das erklärt deine Abneigung schon besser. Wenn du quasi persönlichen Bezug zu ihren Missetaten hast, dann wiegt das natürlich gleich schwerer für einen.

Mich würde interessieren, ob du sonst viel Kontakt mit Ausländern hast? Mir scheint nämlich, dass du sehr darauf fixiert bist das nach deiner Definition verübte "Untrecht" zu verurteilen, anstatt dir einmal die ganz persönliche Geschichte eines solchen Übeltäters anzusehen, oder einfach mal generell in Erwägung zu ziehen, dass nicht jeder der nach Gesetzlichkeit ein Verbrechen verübt hat, auch ein wahrer Verbrecher ist.

Ich kenne viele Ausländer, vor allem viele junge Ausländer, also Kinder und Jugendliche, die auch nicht gerade Vorzeigebürger sind oder sich nicht immer korrekt verhalten, aber dennoch im Inneren wirklich liebe und liebenswerte Menschen sind. Nur haben sie meist alle nie eine wahre Chance in unserer Gesellschaft erhalten und wenn man ihre Geschichten, ihre familiäre Situation etc. kennt, dann erklärt das oft einiges und zeigt manchmal sogar deutlich auf, dass es kaum anderes hätte kommen können.
Wir sprechen immer von Integration, und dass kein Wille seitens der Auländer dafür vorhanden ist. Doch, wenn man sich nur ein wenig umhört und aufmerksam dafür ist, dann bemerkt man erschreckender Weise, wie viele Österreicher eine tiefe Ablehnung gegenüber "Fremden" in sich tragen, manchmal auch ganz unbewusst, und alleine das, reicht aus, um schon Kinder zu Ausenseitern der Gesellschaft zu machen und ihnen das Gefühl von Zugehörigkeit zu verweigern. Und dann verlangt man, dass sie sich integrieren.


"Jeden Abend starb ich! Und jeden Abend wurde ich wiedergeboren! Feierte Wiederauferstehung…"

Sigi_2 Offline

Theophor


Beiträge: 1.879
Punkte: 1.944

02.07.2010 18:37
#18 RE: Causa Zogaj antworten

Also in meiner Schule sind von +-500 Schülern ca. 40% Ausländer. Türken, Serben, Kroaten, Bosnier, Türken, Albaner sind fast ausschließlich in Gruppen anzutreffen, wobei sie so ziemlich jeden anpöbeln, was mir tierisch auf den Sack geht. Auf die bin ich generell nicht sehr gut zu sprechen.

In meiner Klasse gibt es 4 Bosnier/innen und eine Schweizerin. Mit denen verstehe ich mich blendend, solange sie in der Klasse oder alleine anzutreffen sind.

In meinem Ort gibt es nur eine bosnische Familie, des weiteren noch ein paar Deutsche.

Im näheren Freundeskreis gibt es eigentlich nur einen Türken und einen Deutschen, die anderen sind alle Österreicher. Im erweiterten sind einige Bosnier und Türken.
Mit denen verstehe ich mich auch ziemlich gut.

Ansonsten hab ich mit Ausländern nicht viel am Hut, weil ich generell nicht viel unter andere Leute komme.


Zitat von Kirk
einfach mal generell in Erwägung zu ziehen, dass nicht jeder der nach Gesetzlichkeit ein Verbrechen verübt hat, auch ein wahrer Verbrecher ist.


ja klar, nur bei Einbruch- und Diebstahl hört sich das ganze dann auf. Sie Schaden damit ja anderen. Wenn sie sich Drogen kaufen oder sonst etwas, was nur sie persönlich betrifft, können sie von mir aus machen was sie wollen, aber nicht auf Kosten anderer.

Findest du es richtig, dass sich Ausländer nach einem verübten Diebstahl oder Einbruch damit rechtfertigen, dass sie aus schwierigen Verhältnissen kommen

----------------

Investiere in Alkohol, mehr Prozente bekommst du nirgends ...

Kirk Offline

Theophor


Beiträge: 1.486
Punkte: 1.502

03.07.2010 00:04
#19 RE: Causa Zogaj antworten

Zitat
Also in meiner Schule sind von +-500 Schülern ca. 40% Ausländer.


Sehr interessant. Leider konnte ich nie erfahren, wie es ist mit so vielen Ausländern gemeinsam zur Schule zu gehen.

Zitat
wobei sie so ziemlich jeden anpöbeln, was mir tierisch auf den Sack geht.


Das ist so eine Sache, bei der ich grundsätzlich mal die Schuld auf beide Seiten gleichermaßen aufteilen würde. Diese Typen bleiben nur unter sich, kommen sich geiler vor als "die anderen" und zeigen das ganz offen. Die andere Seite ist. Diese Typen sind es nichts anderes gewohnt, als "anders" zu sein können aus dem Kreis der Ihren kaum ausbrechen. Das ganze hat sich festgefahren. Für den Einzelnen sind sie dennoch und das auch verständlicher Weise, Arschlöcher, aber gut, da kommts halt dann auch wieder darauf an, wer du bist. Das würde bei mir anders laufen.

Zitat
ja klar, nur bei Einbruch- und Diebstahl hört sich das ganze dann auf. Sie Schaden damit ja anderen. Wenn sie sich Drogen kaufen oder sonst etwas, was nur sie persönlich betrifft, können sie von mir aus machen was sie wollen, aber nicht auf Kosten anderer.


Natürlich ist Einbruch ein unbedingt zu bestrafendes Vergehen, sowas kann natürlich nicht toleriert werden. Unsere Gesellschaft bracht Gesetze, sonst zerbricht sie. Das selbe passiert wenn wir Gesetze haben, die aber nicht eingehalten werden, weil es keine Strafen gibt, oder man überall Ausnahmen macht. Sowas wäre fatal und ist daher unrealistisch. Aber mir geht es hier um das Denken, nicht ums Handeln.
In Österreich sitzt der Femdenhass ganz tief und er wird die Lage der Ausländer und somit auch ihr Verhalten nicht bessern. Nur ist Österreich halt mal ein Zuwandererland und, wenn bewusst Teile der Gesellschaft ausgeschlossen werden, dann kann und wird das ganze nicht gut gehen. Also muss man offener, toleranter, und vor allem umsichtiger sein. Man muss die Menschen verstehen lernen.


"Jeden Abend starb ich! Und jeden Abend wurde ich wiedergeboren! Feierte Wiederauferstehung…"

Sassa Offline

Theophor


Beiträge: 1.935
Punkte: 1.954

05.07.2010 01:10
#20 RE: Causa Zogaj antworten

Da ich gerade mit Asylwerbern gearbeitet habe, kann ich soviel dazu sagen:

Der Asylantrag sollte nichts mit irgendwelchen Straftaten zu tun haben. Wenn, dann sollte es dabei getrennte Verfahren geben, wobei eines das andere nicht tangiert.
Das führt zur typischen Frage: Wie kommen wir dazu, diese Leute auf unsere Kosten einzusperren? (O-Ton)
Das führt zur typischen Lösung: Abschieben! (egal welche Zustände im Geburtsland herrschen)

Ich kann jedem "Österreicher" nur empfehlen, einige Stunden mit Asylwerbern zu verbringen (am besten mit unter 18jährigen). Ich habe Dinge gehört, die mir die Augen geöffnet haben. Diese Kinder haben teilweise alleine Schrecklicheres erlebt, als alle österreichischen Kinder zusammen.

Ich hab keine Lösung für die Causa Zogaj parat, die hat niemand. Aber wenn es nach mir ginge, dann muss sie, gemäß der Entscheidung der "Obrigkeit", wieder zurück in ihr Geburtsland. Eine Ausnahme kann man hier einfach nicht machen.
Ich hoffe nur, dass sich aufgrund dieses Falls an unserem Asyl-System echt was ändert.

Und wenns nur Übersetzer sind, die etwas taugen und vielleicht ein wenig weniger Nazi-Richter.


Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten.- Karl Kraus

Hitti Offline

Theophor


Beiträge: 1.042
Punkte: 1.130

05.07.2010 11:31
#21 RE: Causa Zogaj antworten

Zitat
Ich kann jedem "Österreicher" nur empfehlen, einige Stunden mit Asylwerbern zu verbringen (am besten mit unter 18jährigen). Ich habe Dinge gehört, die mir die Augen geöffnet haben. Diese Kinder haben teilweise alleine Schrecklicheres erlebt, als alle österreichischen Kinder zusammen.


Danke Sassa, dass du das mit deiner Erfahrung bestätigst. Mir glaubt nie jemand, weil mir einfach der tatsächliche Umgang mit Immigranten fehlt. Doch allein die pure Logik sagt mir, dass niemand, der das Leben in seiner Heimat zumindest ertragen kann, freiwillig seinen Krempel und seine Familie packt und in die Fremde zieht. Insbesondere regt mich die Tatsache auf, dass Sager wie "Die habens da unten doch eh ned so schlecht." meist von Menschen kommen müssen, die nicht mal eine leise Vorstellung vom Leid und vom Dreck haben, geschweige denn eine Ahnung.


„Wenn ich erst meinen Verstand zu einer Waffe geschärft habe, forme ich meinen Körper.“
„Wieso?“, fragte er trotzig, resignierend.
„Weil das Leben aus Kriegen besteht, mein Freund. Ruhig und laut sind sie, kurz und lang, edel und grausam, schön und schrecklich. Mit guten Waffen kämpft man gerne.“

Sassa Offline

Theophor


Beiträge: 1.935
Punkte: 1.954

11.07.2010 23:23
#22 RE: Causa Zogaj antworten

Zitat
Insbesondere regt mich die Tatsache auf, dass Sager wie "Die habens da unten doch eh ned so schlecht." meist von Menschen kommen müssen, die nicht mal eine leise Vorstellung vom Leid und vom Dreck haben, geschweige denn eine Ahnung.



Grad eben wieder passiert: Arigona war Tischthema und natürlich plauderte mein Opa munter die Krone nach. "da unten" fiel ebenso wie "de soid endlich geh". Ich bin kein Fan von unendlicher Menschlichkeit und linksgrünem "wir haben uns alle lieb", aber homo homini lupus....

Macht mich krank dieses Gerede... wäh.


Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten.- Karl Kraus

zopf Offline

Säkularist


Beiträge: 156
Punkte: 156

12.07.2010 10:31
#23 RE: Causa Zogaj antworten

So, ich meld mich hier auch mal wieder zu Wort.
Ich denk das Problem an der ganzen "Causa Zogaj" ist, dass hier von Anfang an eine gewisse Sachlichkeit im Umgang mit der Thematik gefehlt hat. Natürlich waren daran auch die Medien schuld, weil sie die angebliche "Selbstmord-Drohung" von Arigona erst so richtig aufgebauscht haben, sodass jeder Stammtischdepp gleich den Staat Österreich als solches angegriffen sah, wenn Arigona mit ihrer Familie im Land hätte bleiben dürfen. Wenn man diesen Fall von Anfang an etwas intelligenter,sachlicher und vielleicht auch schneller behandelt hätte, hätten wir dieses Problem jetzt nicht.
Die mediale Präsenz der Zogajs ist natürlich auch den Parteien in Ö nicht verborgen geblieben und auch die haben sofort klar Stellung bezogen. Auch das war einer sachlichen Lösung des Problems natürlich nicht dienlich, da die eine Seite ständig was von "Rechtsstaat", "Erpressung" und "Zogajs raus" gefaselt hat und die anderen die altbekannten Schlagworte "Humanität", "Bleiberecht" etc. in die Runde geworfen hat.

Mein Ansatz in solchen Fällen ist folgender:
Wenn die österreichische Obrigkeit es versäumt, Asylanträge in einer angemessenen Zeit zu bearbeiten, dann ist den Antragsstellern Asyl zu gewähren, da in diesem Fall ja wohl schon eine Integration erfolgt ist. Des weiteren sollte man auch auf den wirtschaftlichen Aspekt dieser Gescchichte hinweisen.
Arigona Zogaj ist nämlich, hart und überspitzt gesagt, ein Verlustgeschäft für den Staat Österreich. Man hat Geld in die AUsbildung etc. der Zogajs investiert und jetzt, wo Arigona die Möglichkeit hätte, in Form von Steuern zurückzuzahlen, weist man sie aus.
In meinen Augen ist das nicht sehr schlau.

Hitti Offline

Theophor


Beiträge: 1.042
Punkte: 1.130

12.07.2010 15:07
#24 RE: Causa Zogaj antworten

Zitat
Wenn die österreichische Obrigkeit es versäumt, Asylanträge in einer angemessenen Zeit zu bearbeiten, dann ist den Antragsstellern Asyl zu gewähren, da in diesem Fall ja wohl schon eine Integration erfolgt ist.


Dem darf ich zustimmen. An diesem bürokratischen Unfug hat nur eine Seite Schuld, daher hat auch nur eine Seite die Konsequenzen zu tragen; nämlich die, dass bei groben juristischen Unfähigkeiten und jahrelangen Versäumnissen hinsichtlich einer klaren Entscheidung primär die Möglichkeit versäumt wurde, den Antrag unwiderruflich abzulehnen. Sie wurde versäumt, jahrelang. Damit hat sichs.


„Wenn ich erst meinen Verstand zu einer Waffe geschärft habe, forme ich meinen Körper.“
„Wieso?“, fragte er trotzig, resignierend.
„Weil das Leben aus Kriegen besteht, mein Freund. Ruhig und laut sind sie, kurz und lang, edel und grausam, schön und schrecklich. Mit guten Waffen kämpft man gerne.“

Sassa Offline

Theophor


Beiträge: 1.935
Punkte: 1.954

17.07.2010 01:08
#25 RE: Causa Zogaj antworten

Das hab ich sowieso noch nicht ganz mitbekommen..
Wieso konnten die 16 Mal (oder öfter?) einen Antrag stellen? Das allein ist doch schon komplett banane...


Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten.- Karl Kraus

tyroxi Offline

Rektalbolschewist


Beiträge: 19
Punkte: 27

11.06.2012 17:01
#26 RE: Causa Zogaj antworten

Wenn der alte Asylantrag abgelehnt ist, kann ein neuer gestellt werden und dann wird entschieden, ob der zugelassen wird, ein Dublin-Fall ist oder abgelehnt wird.

Sry, dass ich den Fred hier ausgrab, aber hatte Zivildienst in ner Erstaufnahmestelle und da lernt man hat bisschen was, bezüglich dem Thema

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen